Verbindung zwischen ADHS und Alzheimer: Risiken und Studien

Inhaltsübersicht

Verbindung zwischen ADHS und Alzheimer: Risiken und Studien

Ältere Erwachsene mit ADHS könnten einem höheren Risiko ausgesetzt sein, an Alzheimer zu erkranken. Eine Studie der wissenschaftlichen Zeitschrift „Molecular Psychiatry“ hat eine genetische Prädisposition aufgezeigt, die die Verbindung zwischen ADHS und Alzheimer herstellt. Eine ähnliche Schlussfolgerung ergab eine Studie basierend auf der schwedischen Bevölkerung, die auch feststellte, dass die Verbindung zwischen ADHS und Alzheimer bei Männern etwas stärker ist als bei Frauen.

Wir wollen verstehen, welche Gemeinsamkeiten die beiden Zustände haben, indem wir sie vergleichen und die neuesten Studien dazu vertiefen.

Was ist Alzheimer?

Alzheimer ist eine neurodegenerative Krankheit, die einen fortschreitenden Verlust von Gehirnzellen und Nervengewebe verursacht. Dies führt zu einem Rückgang der kognitiven Funktionen, einschließlich Gedächtnis, Denken und Sprache.

Alzheimer ist die häufigste Ursache für Demenz.

Was ist die Verbindung zwischen ADHS und Alzheimer?

Laut einer Studie, die in der wissenschaftlichen Zeitschrift „Molecular Psychiatry“ veröffentlicht wurde, könnte die genetische Prädisposition für ADHS ein Prädiktor für kognitiven Abbau und Alzheimer im Alter sein.

Informiere Dich weiter über die Verbindung zwischen ADHS und Alzheimer im Alter. Wenn Du glaubst, die Symptome von ADHS zu haben, ist es am besten, eine ADHS-Diagnose zu stellen.

,

Gemeinsame Symptome von Alzheimer und ADHS

ADHS und Alzheimer haben einige gemeinsame Symptome im Erwachsenenalter, die bei der Diagnose Schwierigkeiten bereiten können. Die gemeinsamen Symptome von ADHS und Alzheimer im Alter sind:

  • Konzentrationsschwierigkeiten: Sowohl Menschen mit ADHS als auch mit Alzheimer können Schwierigkeiten haben, sich zu konzentrieren und aufmerksam zu sein.
  • Gedächtnisprobleme: Beide Gruppen können Schwierigkeiten haben, sich an kürzlich erhaltene Informationen zu erinnern oder komplexe Anweisungen zu befolgen.
  • Schwierigkeiten bei der Planung und Organisation: Sowohl Menschen mit ADHS als auch mit Alzheimer können Schwierigkeiten haben, komplexe Aufgaben zu planen und zu organisieren.
  • Probleme mit dem Zeitmanagement: Beide Gruppen können Schwierigkeiten haben, die Zeit zu verwalten und Aufgaben rechtzeitig zu erledigen.
  • Stimmungsschwankungen: Sowohl Menschen mit ADHS als auch mit Alzheimer können Stimmungsschwankungen wie Reizbarkeit oder Depressionen erleben.
  • Sprachprobleme: Beide Gruppen können Schwierigkeiten haben, die richtigen Worte zu finden oder effektiv zu kommunizieren.

GAM Medical, die auf ADHS im Erwachsenenalter spezialisierte Klinik, bietet die Differenzialdiagnose an. Die Differenzialdiagnose beseitigt dieses Problem.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Symptome von ADHS und Alzheimer von Person zu Person variieren können. Wenn einige dieser Symptome auftreten, ist eine genaue Di,fferenzialdiagnose wichtig.

ADHS und Alzheimer: Biologische Marker

Die Studie, die in der wissenschaftlichen Zeitschrift „Molecular Psychiatry“ veröffentlicht wurde, zeigte, dass genetische Faktoren eine bedeutende Rolle bei der Entwicklung von ADHS spielen könnten. Insbesondere gibt es Varianten einiger Gene, die mit einem erhöhten Risiko für ADHS verbunden sind.

Eine anomale Ansammlung von Beta-Amyloid-Proteinablagerungen kann ein Kennzeichen der Alzheimer-Krankheit sein. Forscher der Universität Pittsburgh untersuchten durch Tomographien, ob die Spiegel dieses Proteins den kognitiven Abbau bei Personen mit genetischem Risiko für ADHS beeinflussten, und stellten eine Verbindung zwischen ADHS und Alzheimer bei Erwachsenen her.

ADHS und Alzheimer: Die Studie

Die Studie zu ADHS und Alzheimer umfasste 212 Teilnehmer im Alter von 55 bis 90 Jahren, die keine vorherige ADHS-Diagnose hatten.

  • Den Teilnehmern wurde eine kognitive Bewertung bei der Aufnahme, nach 6 Monaten und dann jährlich durchgeführt.
  • Die Forscher stellten fest, dass ein höherer ADHS-Risikoscore mit einem stärkeren Rückgang der allgemeinen kognitiven Funktion über einen Zeitraum von 6 Jahren verbunden war. Dieser Rückgang der kognitiven Funktion bei Personen mit einem höheren polygenen ADHS-Risikoscore war besonders bei Gedächtnisaufgaben deutlich.
  • Teilnehmer mit einer höheren ADHS-Prädisposition zeigten ausgeprägtere Defizite in der exekutiven Funktion, aber diese Defizite verschlechterten sich im Laufe der Zeit nicht.
  • Ein fortschreitender Gedächtnisverlust ist oft ein Zeichen, der Alzheimer-Krankheit. Angesichts des ähnlichen Gedächtnisverlusts schlagen die Autoren der Studie vor, dass eine höhere ADHS-Prädisposition das Risiko für Demenz erhöhen könnte.

Ist das Risiko von ADHS und Alzheimer verbunden?

Die Ergebnisse der Studie legen nahe, dass eine Prädisposition für ADHS das Risiko für kognitiven Abbau und damit für Alzheimer erhöhen könnte. Es gibt also eine Verbindung zwischen ADHS und Alzheimer. Weitere Forschung ist jedoch erforderlich, um die potenzielle Verbindung zwischen ADHS und kognitivem Abbau zu klären. Dr. Tharick Pascoal, Neurologe an der Universität Pittsburgh, betont zudem, dass es noch keine klinischen Implikationen dieser Forschungen gibt, was bedeutet, dass die Studien noch nicht weit genug fortgeschritten sind, um die Nützlichkeit gezielter Therapien zu behaupten.

Die Studie in „Molecular Psychiatry“ ist jedoch nicht die einzige, die ADHS und kognitiven Abbau in Verbindung bringt. Es wurde auch vermutet, dass ADHS zu kumulativen Faktoren führen kann, die die Gesundheit im Laufe des Lebens beeinträchtigen und somit Risikofaktoren für die Entwicklung von leichten kognitiven Störungen und Demenz im Alter darstellen.

Eine weitere Studie, basierend auf einer Bevölkerung von 3.591.689 Personen, die zwischen 1932 und 1963 geboren wurden und in den nationalen schwedischen Registern identifiziert wurden, kam zu ähnlichen Schlussfolgerungen, wobei die Verbindung zwischen ADHS und kognitivem Abbau jedoch deutlich geringer wird, wenn man das Vorhandensein begleitender psychiatrischer Störungen berücksichtigt. Diese Studie zeigte auch, dass die Verbindung zwischen ADHS und Alzheimer bei Männern etwas stärker ist als bei Frauen.

Sch,ließlich scheint es eine klinisch diagnostizierte ADHS-Prävalenz von 0,3% zu geben, was deutlich niedriger ist als die Prävalenzschätzungen basierend auf validierten Skalen (2,5%). Dies könnte auf die Unterdiagnose von ADHS bei älteren Menschen, das Fehlen geeigneter diagnostischer Kriterien für diese Altersgruppe oder die höhere Mortalität im Zusammenhang mit ADHS zurückzuführen sein. Weitere Forschungen sind erforderlich, um diese Ergebnisse zu bestätigen und die zugrunde liegenden Mechanismen zu untersuchen.

Andere Risikofaktoren, die sowohl mit ADHS als auch mit Demenz verbunden sind

Dies sind andere Risikofaktoren, die ADHS und Alzheimer verbinden, obwohl sie einen geringeren Einfluss zu haben scheinen als die zuvor genannten.

Nur wenige Studien haben den potenziellen Einfluss dieser Faktoren auf die Verbindung zwischen ADHS und Demenz untersucht, mit uneinheitlichen Ergebnissen.

  • Niedriges Bildungsniveau
  • Häufige Stoffwechselstörungen oder metabolisches Syndrom (Bluthochdruck, Typ-2-Diabetes und Fettleibigkeit)
  • Schlafstörungen
  • Kopfverletzungen
  • Psychiatrische Störungen (Depression, Angst, Substanzmissbrauchsstörungen und bipolare Störung)

Es gibt auch einige nicht-pharmakologische Behandlungsmethoden, die sowohl bei ADHS als auch bei Alzheimer positive Effekte haben können, wie z.B. Musiktherapie.

Was kannst Du tun, wenn Du glaubst, Alzheimer zu haben?

Das Beste, was Du tun kannst, wenn Du einige der Symptome von Alzheimer und/oder Symptome von ADHS hast, ist, einen Fachmann für ADHS-Differenzialdiagnose im Erwachsenenalter aufzusuchen.

Eine präzise und zuverlässige Differenzialdiagnose ist entscheidend für Deine körperliche und geistige Gesundheit. GAM Medical verpflichtet sich, genaue ADHS-Differenzialdiagnosen für diejenigen anzubieten, die mit ADHS zu kämpfen haben.

Wenn Du vermutest, dass Du ein Erwachsener mit ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung) bist oder eine professionelle Meinung wünschst, zögere nicht, uns noch heute zu kontaktieren.

Die ADHS-Differenzialdiagnose von GAM Medical kann Deine geistige Gesundheit und Lebensqualität verbessern.

Buche jetzt die ADHS-Differenzialdiagnose im Erwachsenenalter und finde heraus, ob es sich um ADHS, Alzheimer, agitierte Depression, Hypomanie, dissoziative Störungen, Borderline- und antisoziale Persönlichkeitsstörungen oder Stimmungsstörungen handelt.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Lebst Du als Erwachsene*r mit ADHS?
Finde es jetzt heraus!

Weitere Artikel

Wie funktioniert die Diagnose von ADHS?

Folge uns hier