ADHS und Angststörungen: Ursachen und Bewältigungsstrategien

Inhaltsübersicht

ADHS Ängste sind ein häufiges Problem, das das tägliche Leben von Betroffenen erheblich beeinflussen kann. Neben typischen Symptomen wie Unruhe und Konzentrationsschwierigkeiten, leiden viele Menschen mit ADHS auch unter tiefgreifenden Ängsten. In diesem Artikel beleuchten wir die spezifischen Ängste von Menschen mit ADHS, ihre möglichen Ursachen, Auswirkungen und Bewältigungsstrategien.

Die häufigsten ADHS Ängste

Angst vor Zurückweisung bei ADHS

Die Angst vor Zurückweisung ist besonders verbreitet bei Menschen mit ADHS. Diese Furcht, beurteilt oder nicht akzeptiert zu werden, kann zu sozialer Vermeidung und Überempfindlichkeit gegenüber Kritik führen. Interessanterweise ist diese Angst oft mit der Rejection Sensitive Dysphoria (RSD) verbunden, die als eine intensive, schmerzähnliche Reaktion auf Ablehnung oder Kritik auftritt.

Soziale Phobie und ADHS

Die soziale Phobie ist eine weitere häufige Angststörung bei ADHS. Menschen mit ADHS können eine intensive Angst vor sozialen Situationen entwickeln, die zu sozialer Isolation führen kann. Weitere Informationen findest Du in unserem ADHS Ratgeber.

Agoraphobie und ADHS

Agoraphobie, die Angst vor offenen oder schwer zu verlassenden Orten, tritt ebenfalls häufig bei ADHS auf. Diese Angst kann das Alltagsleben stark einschränken, da sie Aktivitäten wie das Autofahren oder alleine Ausgehen verhindert.

Ursachen der ADHS-bezogenen Ängste

Die Ursachen dieser Ängste sind vielschichtig und können genetische, neurologische und umweltbedingte Faktoren umfassen. Besonders die Verarbeitung von Emotionen scheint bei ADHS anders zu funktionieren, was diese Ängste verstärken kann. Mehr über die Ursachen von ADHS erfährst Du hier.

Bewältigung der ADHS-bezogenen Ängste

Zur Bewältigung dieser Ängste sind oft professionelle Therapien wie Verhaltenstherapie oder Medikation nötig. Unterstützung durch Familie und Freunde sowie spezialisierte ADHS-Unterstützungsgruppen können ebenfalls sehr hilfreich sein. Weitere Informationen zu Behandlungsmöglichkeiten findest Du hier.

Call to Action: Wenn Du oder jemand, den Du kennst, unter ADHS und damit verbundenen Ängsten leidet, zögere nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Besuche unsere Seite für weitere Informationen zur ADHS-Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten.

ADHS Ängste

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Lebst Du als Erwachsene*r mit ADHS?
Finde es jetzt heraus!

Weitere Artikel

Wie funktioniert die Diagnose von ADHS?

Folge uns hier