ADHS in der Schwangerschaft: 5 Wichtige Fakten

Inhaltsübersicht

ADHS in der Schwangerschaft kann eine aufregende, aber auch besorgniserregende Zeit für viele Familien sein. Neben den signifikanten Veränderungen im Körper gibt es keine klaren Richtlinien zur Behandlung von ADHS während der Schwangerschaft und der postpartalen Phase, was zu Verwirrung und Unsicherheit führt. Die Hauptsorgen bezüglich der Verwendung von Stimulanzien während der Schwangerschaft beziehen sich hauptsächlich auf die Auswirkungen dieser Medikamente auf das fetale Wachstum. Obwohl es keine signifikanten Zusammenhänge mit schweren Geburtsfehlern zu geben scheint, sind weitere Studien erforderlich, um die potenziellen kurz- und langfristigen Verhaltensrisiken für den Fötus besser zu verstehen.

In diesem Artikel werden wir untersuchen, wie die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und die ADHS-Medikamente die Schwangerschaft beeinflussen können.

ADHS und Schwangerschaft

Derzeit gibt es keine umfassenden Studien, die den neurologischen Verlauf von ADHS während der Schwangerschaft und der postpartalen Phase detailliert untersuchen. Es könnte plausibel sein, dass die perinatale Phase ADHS aufgrund hormoneller Veränderungen und anderer damit verbundener Faktoren beeinflusst. Darüber hinaus könnten Frauen anfälliger für Ablenkungen durch andere Aspekte des Lebens sein,, da sie sich auf den Übergang zur Mutterschaft konzentrieren.

Die Entscheidungen bezüglich der Behandlung von ADHS können durch die Schwangerschaft beeinflusst werden. Viele Frauen, die die Exposition gegenüber Medikamenten während der Schwangerschaft vermeiden möchten, könnten sich entscheiden, die Stimulanzien während der Schwangerschaft und Stillzeit abzusetzen. Überraschenderweise berichten jedoch viele Frauen mit ADHS oft von einer Abnahme der Schwere der ADHS-Symptome während der Schwangerschaft. Einige sagen sogar, dass ihre Symptome vorübergehend vollständig verschwinden. Man glaubt, dass dies auf den Anstieg der Östrogene zurückzuführen ist.

Östrogene, Schwangerschaft und ADHS

Es ist eine gemeinsame Eigenschaft aller Menschen, unabhängig vom biologischen Geschlecht, Östrogene zu produzieren, es sei denn, sie leiden an einer Bedingung, die einen Mangel dieses Hormons verursacht.

Östrogene spielen eine bedeutende Rolle bei der Modulation der dopaminergen Bahnen im Gehirn, die für den Transport von Dopamin verantwortlich sind, einem wichtigen Neurotransmitter für kognitive und exekutive Funktionen.

Während der Schwangerschaft steigen die Östrogenspiegel im Körper natürlich an und bleiben konstant hoch im Blutkreislauf. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass nach der Geburt die ADHS-Symptome tendenziell wieder auftreten, da d,ie Östrogenspiegel schnell abfallen.

Wenn du mehr über den Einfluss von Dopamin auf ADHS erfahren möchtest, lies den Blogartikel von GAM Medical!

ADHS-Medikamente während der Schwangerschaft

Viele Menschen mit ADHS-Diagnose verwenden Stimulanzien oder nicht stimulierende Medikamente, um ihre Symptome zu bewältigen. Die Verwendung solcher Medikamente während der Schwangerschaft wirft jedoch Fragen zur Sicherheit auf. Leider macht der Mangel an Daten aus klinischen Studien, die Schwangere einschließen, es schwierig, definitive Antworten zu geben.

Stimulanzien für schwangere Frauen

Einige ADHS-Stimulanzien sind mit Risiken verbunden, die die fetale Entwicklung, die Geburt und sogar das Überleben des Neugeborenen negativ beeinflussen könnten. Aus diesem Grund entscheiden sich viele schwangere Frauen, die Einnahme von Stimulanzien während der Schwangerschaft zu beenden.

Ein plötzliches Absetzen der Stimulanzienbehandlung könnte jedoch schwere Symptome wie Depressionen und Entzugserscheinungen mit si,ch bringen. Daher sollte die Entscheidung, die Medikamente fortzusetzen oder abzusetzen, sorgfältig abgewogen und mit dem behandelnden Arzt und der Hebamme besprochen werden.

Für werdende Mütter, die unsicher sind, was sie tun sollen, ist es hilfreich, ihre Funktionsweise ohne Medikamente zu bewerten und mit dem Arzt mögliche Risiken im Zusammenhang mit dem Absetzen der Behandlung zu besprechen.

Nicht stimulierende Medikamente für schwangere Frauen

Im Allgemeinen gelten nicht stimulierende Medikamente als sicherer für Frauen mit ADHS in der Schwangerschaft. Oft wechseln diejenigen, die Stimulanzien einnehmen, während der Schwangerschaft vorübergehend zu nicht stimulierenden Medikamenten. Es ist jedoch immer ratsam, dies mit den Gesundheitsfachkräften zu besprechen, um die beste Lösung zu finden.

Stimulanzien und Stillen

Die Einnahme von Stimulanzien während des Stillens kann die Milchproduktion beeinflussen. Niedrige Dosen von Stimulanzien gelten im Allgemeinen als sicher für Neugeborene, aber höhere Dosen können ein Risiko für die Milchproduktion darstellen. Darüber hinaus sind sofort freisetzende Versionen von Stimulanzien während des Stillens gegenüber den langwirksamen Versionen vorzuziehen, um das Risiko e,iner übermäßigen Exposition des Neugeborenen zu verringern.

Schwangerschaft und ADHS ohne Medikamente bewältigen

Es gibt verschiedene Wege, die helfen können, die Symptome von ADHS zu lindern und zu bewältigen, die keine Medikamente erfordern. Im Folgenden sind Tipps und Strategien für Mütter mit ADHS aufgeführt, die Linderung der Symptome suchen, ohne auf medikamentöse Therapien zurückzugreifen.

  • Viel Schlaf

Es wird empfohlen, dass alle Menschen mindestens sieben Stunden pro Nacht schlafen, aber dies ist besonders effektiv für werdende Mütter.

  • Kognitive Verhaltenstherapie (CBT)

Diese Form der Verhaltenstherapie kann Ängste lindern und helfen, ängstliche Gedanken und Gefühle bezüglich des Elternwerdens zu lösen.

GAM Medical, eine auf ADHS bei Erwachsenen spezialisierte Klinik, stellt ein Team von ADHS-Experten zur Verfügung, um eine ADHS-Therapie und eine Psychoedukation über ADHS zu erstellen, die auf die Bedürfnisse der frischgebackenen Mütter zugeschnitten sind.

  • Gruppen, Gemeinschaften und Apps zur Unterstützung bei ADHS

Eine Gruppe von Menschen, die ähnliche Situationen erleben, kann Unterstützung und Ratschläge bieten, um den Weg durch die Schwangerschaft zu erleichtern. Du kannst immer die Unterstützung der Gemeinschaft der ADHS-Gruppenpsychoedukation der GAM Medical Klinik in Anspruch nehmen.

  • Bewegung

Übungen mit geringer Belastung – Gehen, Yoga, Schwimmen – helfen schwangeren Müttern, ADHS zu bewältigen, indem sie aktiv bleiben. (Stelle sicher, dass du dies mit deinem Arzt besprichst!)

ADHS und Schwangerschaft, was tun?

Wenn du nach dem Lesen dieses Artikels glaubst, dass du ADHS hast und dies deine Schwangerschaft beeinflussen könnte, ist es wichtig, einen Fachmann für psychische Gesundheit zu konsultieren, um eine genaue Diagnose und angemessene Behandlung zu erhalten.

Um eine genaue ADHS-Diagnose zu erhalten, kannst du dich an GAM Medical, eine auf ADHS bei Erwachsenen spezialisierte Klinik, wenden.

Angesichts der Bedeutung der ADHS-Diagnose verwendet ,GAM Medical verschiedene Werkzeuge, um sicherzustellen, dass diese so genau wie möglich ist. Dazu können Fragebögen, diagnostische Interviews und Verhaltensbeobachtungen gehören, die es den ADHS-Experten ermöglichen, die Bedingung gründlich zu bewerten, um eine präzise und individuelle ADHS-Diagnose zu erhalten. Die ADHS-Diagnose ermöglicht es, die Bedingung und sich selbst vollständig zu verstehen und eröffnet den Weg zur Identifizierung gezielter Strategien, die das allgemeine Wohlbefinden deines Lebens und das deines Kindes fördern.

Verliere keine Zeit, GAM Medical kann dir bei der ADHS-Diagnose helfen!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Lebst Du als Erwachsene*r mit ADHS?
Finde es jetzt heraus!

Weitere Artikel

Wie funktioniert die Diagnose von ADHS?

Folge uns hier